InFO stellt sich vor

Liebe Glieder unserer SELK!

Im November 2001 hat sich in Witten eine Initiative gegründet, die sich dafür einsetzt, baldmöglichst die Ordination von Frauen zum Amt der Kirche in der SELK zu ermöglichen.

Wir möchten uns Ihnen gerne vorstellen und über unsere Beweggründe und Vorhaben informieren.


  • Die bisherige Entwicklung in der SELK
  • Die Grundordnung der SELK erklärt zur Frage der Ordination von Frauen zum Amt der Kirche in Artikel 7, Absatz 2, dass dieses Amt nur Männern übertragen werden kann. Auf der Kirchensynode der SELK 1975 in Bochum wurde in der Frage Frauenordination ein Dissensus innerhalb unserer Kirche festgestellt. In den nächsten Jahren wurde dieses Thema häufig diskutiert und immer wieder aufgegriffen, jedoch ohne Ergebnis.

    Im Jahr 1990 hat die Kirchenleitung der SELK ein Gutachten zur Frage der Ordination von Frauen zum Amt der Kirche bei der Lutherischen Theologischen Hochschule unserer Kirche in Oberursel in Auftrag gegeben. Das 1995 fertiggestellte Gutachten wird seitdem von der Kirchenleitung sicher verwahrt. Anträge an die Kirchenleitung, dieses Gutachten zu veröffentlichen, um einen Klärungsprozess in unserer Kirche zu unterstützen, wurden bisher abgelehnt.

    Auf der Allgemeinen Kirchensynode in Farven im Jahr 1999 wurde aufgrund verschiedener von „Laien“ gestellter Anträge beschlossen, dass die Frage der Ordination von Frauen in unserer Kirche offen diskutiert werden solle. Zu diesem Zweck erstellte die Kirchenleitung ein Arbeitspapier mit den wesentlichen Pro- und Contra-Argumenten, soweit sie bisher in der SELK geäußert wurden. Dieses Arbeitspapier wurde im Oktober 2000 an alle Gemeinden der SELK vergeben. Verbunden war damit der Auftrag, über das Papier zu beraten und die Ergebnisse der Beratungsprozesse aus den Gemeinden, Konventen und Synoden der Kirchenleitung bis zum Mai 2001 zukommen zu lassen. Einige Beratungsergebnisse aus den Gemeinden und Beschlüsse von Bezirkssynoden vom Frühjahr 2001 waren der Frauenordination gegenüber positiv eingestellt oder befürworteten diese sogar.

    Im Juni 2001 fand der Allgemeine Pfarrkonvent der SELK statt, auf dem ausführlich die Thematik und die Ergebnisse aus Gemeinden und Synoden diskutiert wurden. Der Allgemeine Pfarrkonvent legte sich ein Moratorium auf, was bedeutet, dass die Pfarrer unserer Kirche auf dem nächsten APK 2005 auf Anträge zum Thema verzichten müssen.

    Eine Änderung der Grundordnung kann nur von der Allgemeinen Kirchensynode beschlossen werden, die alle vier Jahre stattfindet.


  • Die Initiativgründung
  • Das von den Pastoren und der Kirchenleitung in den letzten 26 Jahren vorgelegte „Tempo“ zur Klärung der Frage Frauenordination und den durch das Moratorium vom Juni 2001 bezeugten Willen, diese „Schnelligkeit“ beizubehalten, führte zu der Gründung dieser Initiative am 24.11.2001 in Witten. Wir sehen in der endlosen Fortsetzung der Diskussion keine positive Auswirkung auf unsere Kirche und setzen uns deshalb dafür ein, den Klärungsprozess innerhalb unserer Kirche zu beschleunigen und die Frage baldmöglichst durch einen Beschluss der Allgemeinen Kirchensynode zum Abschluss zu bringen.


  • Bisherige Ziele von InFO:
  • 1. Streichung von Artikel 7 (2) der Grundordnung der SELK
    2. Öffnung des Pfarrdiakonats für Frauen
    3. Freigabe und Veröffentlichung des Gutachtens der Luth. Theologischen Hochschule aus dem Jahre 1995

    Wir wollen uns in der Initiative über entsprechende Anträge an die nächsten Allgemeine Kirchensynoden beraten. Außerdem möchten wir Antragstellern aus Gemeinden der SELK beratend zur Seite stehen und möglichst viele Informationen zum Thema sammeln und im Internet bereitstellen.


  • Struktur der InFO:
  • Der Initiative steht ein Vorstand vor. Dem Vorstand gehören an Christel Schneider aus Witten, Elke Hildebrandt aus Heringen, Friedrich Kugler aus Balhorn und Reinhard Rudolph aus Berlin-Wedding.
    Als beratendes und unterstützendes Gremium wurde ein Beirat eingerichtet. Dem Beirat gehören an Wilhelm Ehlerding (Bad Emstal), Barbara Hauschild (Dortmund), Ingeborg Schubbe (Köln/Bonn), Walter Eckhardt (Melsungen), Hartmut Hauschild (Radevormwald), Uli Schneider (Witten), Diedrich Vorberg und Falk Steffen (Witten). Außerdem gibt es noch die Mitglieder der Initiative, die z.B. die Informationsweitergabe in ihrer Gemeinde an Mitglieder ohne Internetanschluss übernehmen können, weitere Mitglieder werben oder das Stellen von Anträgen und Sammeln von Unterschriften initiieren könnten.


  • Information und Kontakt:
  • Informationen finden Sie im Internet auf der Seite www.frauenordination.de. Diese Seite soll weiter ausgebaut werden. Dort gibt es auch ein Diskussionsforum, wo Sie ihre Meinung schreiben können. Außerdem gibt es eine Mailinglist für Mitglieder, in der regelmäßig Neuigkeiten weitergegeben werden können.
    Wenn Sie bei InFO mitarbeiten möchten, Mitglied werden wollen oder weitere Fragen haben, können Sie sich direkt oder per eMail an uns wenden:

    Christel Schneider: chug.schneider[at]t-online.de
    Elke Hildebrandt: E.M.Hildebrandt[at]bluewin.ch
    Reinhard Rudolph: Reinhard.Rudolph[at]t-online.de
    Friedrich Kugler: fritzkugler[at]gmx.de

    Wir sind für alle Beiträge, Anregungen und Vorschläge dankbar und freuen uns über jedes neue Mitglied!



       Anschreiben von InFO an die Gemeinden der SELK vom 7. Juni 2004
       Anschreiben an Kirchenvorstände vom 4.11.2002





    zurück zur Startseite / Home   nach oben